Wo wohnen?

Träumen darf man immer. Und wer hat sich nicht schon dabei ertappt, seine Wohnsituation träumerisch zu überdenken.

«Mein Traumhaus» ist eine Aufgabe, der sich jede Schülerin und jeder Schüler einmal stellen musste. Dabei sind fantastische Zeichnungen entstanden: himmelhohe Villen, die fliegen und schwimmen können – gleichzeitig. Ein Spezialzimmer für jedes Hobby – inklusive Indoor-Fussballplatz in Originalgrösse mit richtigem Rasen (eher bei Buben) oder Stallungen für Pferde mitsamt Spring- und Abreitplatz (eher bei Mädchen).

Im Laufe der Zeit verliert sich dann die Schwärmerei. Spätestens dann, wenn es um den Auszug aus den elterlichen vier Wänden geht. Plötzlich rückt die Kontrolle der Immobilienportale in den Vordergrund. Bald merkt man: Auch kleinere Portale wie etwa www.bvk.ch/immobilien können nützliche Angebote enthalten.

Aber wie soll nun die Wohnung gefunden werden, die möglichst allen Ansprüchen an Wohnkomfort, Umgebung, Erreichbarkeit und Finanzierbarkeit gerecht wird? Letzteres gibt wohl schon mal eine klare Richtschnur, wie sich die zukünftige Wohnsituation ausgestalten wird. Dabei gilt: Je städtischer, desto kleiner die Wohnung für den gleichen Preis. So findet man etwa in Zürich eine 2-Zimmer-Wohnung für 1990 Franken. Für das gleiche Geld bekommt man in Turbenthal eine 5-Zimmer-Maisonette … Angesichts der Preise und des Wunsches, urban zu wohnen, scheint ein WG-Zimmer plötzlich massiv an Attraktivität zu gewinnen.

Es gibt noch die andere Seite. Was, wenn die Jungmannschaft ausgeflogen ist? Der Hausteil mit Garten ist für eine fünfköpfige Familie ausreichend. Für ein älter werdendes Ehepaar wird er plötzlich zur Last. Der Garten muss gepflegt und die Zimmer geputzt werden. Nur als Lagerplatz für liegen gebliebene Kindheitserinnerungen braucht es weder den grossen Dachboden noch ein eigenes Kellerabteil. Die Wohnsituation der Älteren muss ebenfalls überdacht und angepasst werden.

Nochmals neu Wurzeln schlagen? In die Nähe der Kinder ziehen als präventive Massnahme, falls zu betreuender Nachwuchs dazukommt – oder Betreuung der Eltern notwendig wird? Eine Wohnung mit Balkon oder Gartensitzplatz? Und nicht zuletzt: Finanzierbarkeit. Die Fragestellungen sind für alle Generationen sehr ähnlich.

Was wäre, wenn es Wohnraum für alle Generationen an ein und demselben Ort gäbe? Würden dann Wunschträume, wo Häuser gleichzeitig fliegen und schwimmen können, wahr?

Vielleicht nicht ganz, aber doch nahezu. Und deshalb lohnt es sich, auch zukunftsorientierte Projekte zu verfolgen. Derzeit entstehen gleich zwei Mehrgenerationenprojekte von der BVK: einmal in Winterthur (https://www.im-gartenhof.ch/), einmal in Regensdorf (www.stockenhof.ch).

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Artikel teilen

Scroll Top Link